Wissenschaftliche Veröffentlichungen der IVT-Hö®
Berner-Gräter, S.: Grundgedanken und Erfahrungen der individualpsychologischen Verkehrstherapie, Fortschritte der Verkehrspsychologie '88, Kroj/ Porschen (Band-Hg.), Reihe: Mensch - Fahrzeug - Umwelt, Bd. 22, S. 198 (1989)
Echterhoff, W.: Legalbewährung von alkoholauffälligen Kraftfahrerinnen und Kraftfahrern fünf Jahre nach Abschluss der Verkehrstherapie IVT-Hö® - Wissenschaftliche Begleitung des Programms als Teil einer Qualitätskontrolle, Bergische Universität Wuppertal 1997
Echterhoff, W.: Legalbewährung von alkoholauffälligen Kraftfahrerinnen und Kraftfahrern fünf Jahre nach Abschluss der Verkehrstherapie IVT-Hö® - Qualitätskontrolle einer Langzeitrehabilitation in Nordrhein-Westfalen, ZVS 3/III. Quartal 1998, S. 113 und 37. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Deutscher Psychologenverlag, Bonn 1999
Fiesel, P.: Qualitätssicherung bei der Langzeitrehabilitation alkoholauffälliger Kraftfahrer: Schlussfolgerungen aus den Erfahrungen einer Verkehrstherapie (IVT-Hö®) mit elaborierter Qualitätssicherung, Driver Improvement, 6. Internationaler Workshop 1997, Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe: Mensch und Sicherheit, Heft M 93, Bergisch Gladbach 1998, S. 133
Fiesel, P.: Entwicklung von Qualitätskriterien für die Rehabilitation alkoholauffälliger Kraftfahrer am Beispiel der IVT-Hö®, ZVS 3/III. Quartal 1998, S. 111
Fiesel, P.: Diagnostische Instrumente in der individualpsychologischen Verkehrstherapie, 37. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Deutscher Psychologenverlag, Bonn 1999
Fiesel, P.: Entwicklung von Qualitätskriterien - oder: Dienen Qualitätsmanagementsysteme der Qualität, 37. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Deutscher Psychologenverlag, Bonn 1999
Gabor, M.
Handels, V.:
Indikations-, Evaluations- und Marktprobleme der Langzeitrehabilitation Verkehrstherapie alkoholauffälliger Kraftfahrer, ZVS 3/III. Quartal 1998, S. 116 und 37. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Deutscher Psychologenverlag, Bonn 1999
Gabor, M.
Handels, V.:
Referat: Exemplarische Falldarstellung
(Verkehrsbehörden wird ein Therapieverlauf vorgestellt)
LESEN SIE HIER
Gresch, H.: "Spiegel des Lebens" - ein Verkehrsspiel?, 37. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Deutscher Psychologenverlag, Bonn 1999
Handels, V.: Tiefenpsychologisch orientierte Verkehrstherapie in der Langzeitrehabilitation alkoholauffälliger Kraftfahrer - eine Analyse von Motivationsstrukturen und Widerständen, Driver Improvement, 6. Internationaler Workshop 1997, Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe: Mensch und Sicherheit, Heft M 93, Bergisch Gladbach 1998, S. 328
Handels, V.: "Lebenslänglich absolute Abstinenz": Utopisches, realistisches oder heuristisches Ziel? Erfahrungen in der Therapie alkoholauffälliger Kraftfahrer, Jahrbuch Verkehrsrecht 1999, K. Himmelreich (Hg.), Düsseldorf 1999, S. 388 und 37. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Deutscher Psychologenverlag, Bonn 1999 (Vortragsfassung)
Handels, V.: Synergieeffekte und Synergiepotentiale im Zusammenwirken von Fahreignungsdiagnostik und Verkehrstherapie, Driver Improvement, 7. Internationaler Kongress. 8. bis 10. Oktober 2001 in Salzburg, E. Panosch (Hg.)…veranstaltet von Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) [Wien], Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bergisch Gladbach, Deutschland, Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu), Bern, Schweiz. Wien 2002, veröff. durch das KfV auf CD-ROM
Handels, V.: Kann verkehrspsychologische Diagnostik ein Spiel mit offenen Karten sein? Erfahrungen mit dem Reflexionsgespräch in der Individualpsychologischen Verkehrstherapie (IVT-Hö®), Verkehrspsychologie bewegt - Personen, Systeme, Daten, 38. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie in Regensburg vom 12. - 14. September 2002, organis. durch FUTUR (Forschungs- Und Technologietransfer Universität Regensburg), im Internet veröff. auf der Seite der Sektion Verkehrspsychologie des BDP
Himmelreich, A. Verkehrstherapie - kurz oder lang?, Jahrbuch Verkehrsrecht 1998, K. Himmelreich (Hg.), Düsseldorf 1998, S. 175-217
LESEN SIE HIER: www.himmelreich-dr.de
Himmelreich, A. Mehrfachauffällige als "Spieler"? Die "Charakter-Probleme" der Psychoanalytiker und die "spielerischen Fragen" der Systemtherapeuten, Driver Improvement, 6. Internationaler Workshop 1997, Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe: Mensch und Sicherheit, Heft M 93, Bergisch Gladbach 1998, S. 348-366 (über "PuMa/Punkte-Macher")
Himmelreich, A. Erzählen Sie mir keine Geschichten! (Steve de Shazer on video). Die "narrative Wende" in Systemtherapie und Psychoanalyse. LST [Lösungs-Spiel-Trance] - Eine neue Form der verkehrspsychologischen Beratung und Therapie, Verkehrspsychologie auf neuen Wegen, 37. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie 1998, Deutscher Psychologenverlag, Bonn 1999, S. 617-650 (Bd. 2)
LESEN SIE HIER: www.jurathek.de
Himmelreich, A. Wie nutze ich "Rück-Fälle" als Sprungbretter und Probleme als Lösungs-Wecker?, Psychologie am Puls der Zeit, Beiträge zum Psychologentag 2001, 21. Kongress für Angewandte Psychologie des BDP in Bonn, 1.-4.11.2001, Deutsche Psychologen Akademie (DPA) (Hg.), Deutscher Psychologenverlag, Bonn 2001, S. 394-396
Himmelreich, A. Jede Frage, die ein Gutachter, Berater oder Therapeut stellt, ist schon eine Intervention! Lösungsorientierung o d e r Problemorientierung? Kompetenzorientierung o d e r Defizitorientierung? [Aufsatz enthält: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Fahreignungs-Begutachtung], Driver Improvement, 7. Internationaler Kongress. Ausgewählte Beiträge, 8. bis 10. Oktober 2001 in Salzburg, E. Panosch (Hg.)…veranstaltet von Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) [Wien], Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bergisch Gladbach, Deutschland, Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu), Bern, Schweiz. Wien 2002, S. 289-321. - Zweitveröff. durch das KfV auf CD-ROM
LESEN SIE HIER: www.jurathek.de
Himmelreich, A. Wie bin ich mir selbst der beste Coach? AMBIVALENZ-COACHING von und für Gutachter/ Berater/ Therapeuten/ Klienten. Hypno-systemische Methoden zur Erhöhung der Rollen- und Kontextflexibilität, Verkehrspsychologie bewegt - Personen, Systeme, Daten, 38. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie in Regensburg vom 12. - 14. September 2002, organis. durch FUTUR (Forschungs- Und Technologietransfer Universität Regensburg), im Internet veröff. auf der Seite der Sektion Verkehrspsychologie des BDP
Himmelreich, K.,
Höcher, G.:
Die Untersuchung an den MPU nach Trunkenheitsfahrten.
Informationen des Anwalts gegenüber seinem Klienten, DAR 1986 (H. 11), S. 343
Höcher, G.: Verkehrspsychologische Nachschulung, ihre Ziele und Wirksamkeit, sowie eine exemplarische Darstellung des Modells IVT-Hö (Individualpsychologische Verkehrstherapie), DAR 1985 (H. 2), S. 36
Höcher, G.: Traumautos - Autoträume, Fortschritte der Verkehrspsychologie '88, Kroj/ Porschen (Band-Hg.), Reihe: Mensch - Fahrzeug - Umwelt, Bd. 22, S. 130 (1989)
Höcher, G.: Individualpsychologische Verkehrstherapie IVT-Hö, Reihe: Mensch - Fahrzeug - Umwelt, Bd. 29, S. 237 (1992)
Höcher, G.: Langzeitrehabilitation alkoholauffälliger Kraftfahrer - Individualpsychologische Verkehrstherapie (IVT-Hö), Blutalkohol 1992, S. 265-275
Höcher, G.: Psychische und psycho-sozial relativ "robuste" Alkoholiker im motorisierten Straßenverkehr, diagnostischer und therapeutischer Umgang mit Abwehrstrategien, Kongress für Angewandte Psychologie, Deutscher Psychologenverlag, Bonn 1993
Höcher, G.: Alkoholneurotiker am Steuer. Die Langzeitrehabilitation alkoholauffälliger Kraftfahrer nach dem Modell IVT-Hö. Bericht 1993 der Individualpsychologischen Verkehrstherapie, Dr. Höcher (IVT-Hö®) an die Bundesanstalt für Straßenwesen, IP-Forum (Le journal de la Société Luxembourgeoise de Psychologie Adlérienne a.s.b.l.), 7. Jg., Sonderheft, Luxemburg 1994
Höcher, G.: Alkoholauffällige Kraftfahrer nach Abschluss einer Langzeitrehabilitation Modell IVT-Hö, Blutalkohol 1994, S. 201
Höcher, G.: Verkehrstherapie - Schlussfolgerungen nach 18 Jahren, Driver Improvement, 6. Internationaler Workshop 1997, Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe: Mensch und Sicherheit, Heft M 93, Bergisch Gladbach 1998, S. 239
Höcher, G.: Standpunkte zur psychologisch fundierten Konzeptentwicklung der Langzeitrehabilitation/ Verkehrstherapie alkoholauffälliger Kraftfahrer, ZVS 3/III. Quartal 1998, S. 133
Höcher, G.: Forschungsprojekt Langzeitrehabilitation alkoholauffälliger Kraftfahrer "Modell IVT-Hö®" - Bericht über die Analyse der Therapiemisserfolge, 37. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie Deutscher Psychologenverlag 1999
Höcher, G.: Modell PuMa, Konzeption und Weiterentwicklung einer Langzeitrehabilitation für mehrfachauffällige Kraftfahrer ohne Alkoholdelikt, Driver Improvement, 7. Internationaler Kongress. Ausgewählte Beiträge. 8. bis 10. Oktober 2001 in Salzburg, E. Panosch (Hg.)…veranstaltet von Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) [Wien], Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bergisch Gladbach, Deutschland, Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu), Bern, Schweiz. Wien 2002, S. 269. - Zweitveröff. durch das KfV auf CD-ROM
LESEN SIE HIER
Höcher, G./
Höcher, P:
Illegale Rauschmittel im Straßenverkehr, IRIS KURS - ein Kurs zur
Wiederherstellung der Kraftfahreignung (§ 70 FeV), SVR Straßenverkehrsrecht 8/2004, S. 286
Lucas, D.: Die Rezeption der verkehrspsychologischen Diagnostik durch die Begutachteten - und ihre Umdeutung im therapeutischen Prozess, Driver Improvement, 7. Internationaler Kongress. 8. bis 10. Oktober 2001 in Salzburg, E. Panosch (Hg.)…veranstaltet von Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) [Wien], Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bergisch Gladbach, Deutschland, Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu), Bern, Schweiz. Wien 2002, veröff. durch das KfV auf CD-ROM
Lucas, D.: Alkohol ist nicht das Problem - das Problem ist das nüchterne Leben. Die Bedeutung der psychosozialen Lebensstilanalyse für die Verkehrstherapie, Verkehrspsychologie bewegt - Personen, Systeme, Daten, 38. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie in Regensburg vom 12. - 14. September 2002, organis. durch FUTUR (Forschungs- Und Technologietransfer Universität Regensburg), im Internet veröff. auf der Seite der Sektion Verkehrspsychologie des BDP
Nicolay, L.: Gesundheitspsychologie & Verkehrspsychologie, IP-FORUM 2003/2004, Luxemburg
Nicolay, L.: IPSM-Moderatorenhandbuch für Klinische Verkehrspsychologen und Verkehrspsychotherapeuten der LGIPA, IP-FORUM spezial 2002/2003, Luxemburg
LESEN SIE HIER: www.lgipa.lu
Nicolay, L.: Psychotherapeutische Rehabilitation von persönlichkeitsgestörten Kraftfahrern, IP-FORUM spezial, Le cahier de la SLPA/LGIPA September 2000, Luxemburg
Ott, A.: Psychologische Wirkfaktoren medizinischer Probleme alkoholauffälliger Kraftfahrer, Driver Improvement, 7. Internationaler Kongress. Ausgewählte Beiträge, 8. bis 10. Oktober 2001 in Salzburg, E. Panosch (Hg.)…veranstaltet von Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) [Wien], Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bergisch Gladbach, Deutschland, Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu), Bern, Schweiz. Wien 2002, S. 277. - Zweitveröff. durch das KfV auf CD-ROM
Ott, A.
Pietsch, M.:
Zur Psychopathologie des alkoholauffälligen Kraftfahrers - Alkoholfahrten aus der Sicht der Neurosenlehre, Jahrbuch Verkehrsrecht 2000, K. Himmelreich (Hg.), Düsseldorf 1999, S. 239
Tinthoff, C.: Lebensgeschichtlicher Erfahrungshintergrund und dissoziative Phänomene bei Mehrfachtätern im Straßenverkehr, eine explorative Studie, unveröff. Diplomarbeit in Psychologie über "PuMa/Punkte-Macher" in den Therapie-Maßnahmen der IVT-Hö® (theoretische Analyse, empirische Tests), Universität zu Köln (1999)
Voss, P.: Bewegungs-/ Körperzentrierte Intervention in der gruppentherapeutischen Arbeit mit alkoholauffälligen KraftfahrerInnen, Driver Improvement, 7. Internationaler Kongress. Ausgewählte Beiträge, 8. bis 10. Oktober 2001 in Salzburg, E. Panosch (Hg.)…veranstaltet von Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) [Wien], Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bergisch Gladbach, Deutschland, Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu), Bern, Schweiz. Wien 2002, S. 253,  Zweitveröff. durch das KfV auf CD-ROM